Krankenversicherungspflicht für Studenten, welche Möglichkeiten gibt es?

Der Studienanfang ist für viele Menschen ein Schritt in einen neuen Lebensabschnitt. Mit dem Beginn des ersten Semesters gilt für Studienbeginner beispielsweise die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung. Studierende haben hierbei zwei Möglichkeiten.

Sie können sich:

  • gesetzlich krankenversichern
  • für eine private Krankenversicherung entscheiden

MoneyCheck  |  Krankenversicherungspflicht für Studenten, welche Möglichkeiten gibt es?Sowohl in der gesetzlichen wie auch in der privaten Krankenversicherung gelten besondere Tarife. Je nach Anbieter unterscheiden sich die Beiträge für den Versicherungsschutz nur geringfügig voneinander. Allerdings können für einige Versicherungsnehmer die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung vollständig entfallen. Bis zum 25. Lebensjahr können Studierende über ihre Eltern weiterhin familienversichert sein.

Wer als Studienbeginner nicht familienversichert ist, muss sich für die gesetzliche oder private Krankenversicherung entscheiden. Aber auch, wenn die Familienversicherung besteht, kann es unter Umständen sinnvoll sein, sich für die private Krankenversicherung zu entscheiden.

In die private Krankenversicherung wechseln – das müssen Studenten tun

Mit dem Studium beginnt für Studenten die Versicherungspflicht. Jeder Student muss krankenversichert sein. Studienbeginner haben dabei drei Monate ab ihrer Einschreibung Zeit, sich zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung zu entscheiden.

Wer innerhalb dieser Frist nichts tut, wird automatisch Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Wechsel zur privaten Krankenversicherung ist dann nicht mehr möglich.

ACHTUNG! Auch wer bereits privat krankenversichert ist und daran nichts ändern möchte, muss das bei der zuständigen Stelle melden. Wer bereits privat versichert ist und nichts tut, wird nach Ablauf der drei Monate automatisch gesetzlich krankenversichert. Am besten wenden sich privatversicherte Studienbeginner an ihre Krankenversicherung um den Versicherungsschutz wie gewohnt aufrecht zu erhalten.

Unser Versprechen

Nur ausgewählte und geprüfte Produkte auf moneycheck.de

  • Unverbindliche Anfragen und Vergleiche
  • Keine versteckten Gebühren
  • Beste Preis/Leistung

Welche Vorteile bietet die private Krankenversicherung für Studenten?

Ein Vorteil der privaten Krankenversicherung gegenüber gesetzlichen Krankenkassen besteht darin, dass Versicherte den Leistungsumfang frei wählen können. Jeder Versicherte erhält das, wofür er Beiträge zahlt. Dieser Leistungsanspruch ist vertraglich festgelegt. Leistungskürzungen wie in der gesetzlichen Krankenkasse gibt es daher bei der privaten Krankenversicherung nicht.

Neben den besseren Leistungen gibt es aber ein anderes wichtiges Argument für die private Krankenversicherung während des Studiums. Wer frühzeitig in die private Krankenversicherung eintritt, kann sich langfristig niedrige Beiträge sichern. Die Beitragshöhe der privaten Krankenversicherung richtet sich nämlich unter anderem nach dem individuellen Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers. Wer als junger und gesunder Mensch in die private Krankenversicherung eintritt, kann sich so einen Tarif ohne Risikozuschläge sichern und später davon profitieren.

Genau aus diesem Grund sollten sich Studienbeginner auf jeden Fall für die private Krankenversicherung im Studium entscheiden, wenn sie sich auch nach dem Studium mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit privat versichern werden.

Das sind zum Beispiel regelmäßig:

  • Lehramtsstudenten, die nach dem Studium mit einer Verbeamtung rechnen können.
  • Studierende bestimmter Fachrichtungen, bei denen später mit guten Gehältern zu rechnen ist.
  • Studierende, bei denen nach dem Studium eine Selbstständigkeit sehr wahrscheinlich ist, etwa bei Medizinstudenten, die später eine eigene Praxis eröffnen möchten.

Bestehende Versicherung während des Studiums ruhen lassen – was bringt das?

MoneyCheck  |  Krankenversicherungspflicht für Studenten, welche Möglichkeiten gibt es?Manche Studienbeginner sind bereits vor ihrem Studium privatversichert. Etwa, wenn die Eltern ebenfalls privatversichert sind oder aus anderen Gründe eine Familienversicherung über die gesetzlichen Krankenkassen nicht möglich ist.

Auch wenn die private Krankenversicherung viele Vorteile bietet, kann es unter Umständen vorteilhaft sein, sich während des Studiums gesetzlich abzusichern. Bietet die bestehende Krankenversicherung keinen attraktiven Studententarif und kommt ein Anbieter-Wechsel nicht in Frage, kann eine vorübergehende gesetzliche Absicherung durchaus sinnvoll sein. Viele private Anbieter ermöglichen in diesem Fall eine Anwartschaft. Das bedeutet, dass die Studierenden nach dem Studium oder einem anderen späteren Zeitpunkt wieder zu günstigen Konditionen in die private Krankenversicherung zurückkehren können.

Diese Option besteht übrigens bei vielen privaten Krankenversicherungen auch zu einem späteren Zeitpunkt. Wer sich im Studium privat absichert, nach dem Studium aber erst einmal sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, kann sich ebenfalls häufig eine Anwartschaft sichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die private Krankenversicherung zurückkehren.

Die Qual der Wahl – so findest du die richtige private Krankenversicherung für dich

Wer sich für die private Krankenversicherung im Studium entscheidet, muss einen passenden Tarif ermitteln. Das ist nicht immer ganz einfach. Das Angebot für Studententarife ist groß und nicht immer ist auf den ersten Blick ersichtlich, welches Angebot wirklich zu den persönlichen Bedürfnissen passt.

Mit unserem Vergleichsrechner wird die Tarifsuche zu einem Kinderspiel. Einfach die persönlichen Kriterien angeben und innerhalb kürzester Zeit passende Tarife erhalten und vergleichen. Schneller und einfacher geht es nicht.