Duales Krankenversicherungssystem mit viel Perspektive

Mein Geld TV Expertenrunde über die private Krankenversicherung

Das duale Krankenversicherungssystem in Deutschland steht immer wieder in der Kritik, eine einheitliche Bürgerversicherung, die eine Trennung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung aufhebt, konnte bislang von der Politik nicht durchgesetzt werden. Was Vertreter der privaten Krankenversicherungen von einer möglichen Vereinheitlichung halten und welche Vorteile, Perspektiven und Trends sie in der privaten Krankenversicherung sehen, darüber sprachen sie mit Isabelle Hägewald in der Mein Geld Expertenrunde.

Unser Versprechen

Nur ausgewählte und geprüfte Produkte auf moneycheck.de

  • Unverbindliche Anfragen und Vergleiche
  • Keine versteckten Gebühren
  • Beste Preis/Leistung

Die Vorteile des dualen Krankenversicherungssystems

Die Experten sind sich ein: Das deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. Studien haben ergeben, dass infolge des dualen Systems die Gesundheitsversorgung deutlich besser geworden ist. Gebe es die private Krankenversicherung nicht, würden spezielle Innovationen gar nicht so schnell in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden.
Die große Stärke des Gesundheitssystems in Deutschland ist das Versorgungssystem, das sowohl privat wie auch gesetzlich Versicherten offen steht und sich medizinisch auf einem qualitativ sehr hohen Niveau befindet. Im Notfall beispielsweise erhalte jeder Mensch in Deutschland die gleiche Versorgung. Gesetzlich Versicherten stehen heute zudem eine Vielzahl an privaten Zusatzversicherungen zur Verfügung, die mit einem vereinfachten Zugang (zum Beispiel ohne Gesundheitsprüfung) abgeschlossen werden können.

Welche Nachteile hat ein einheitliches Gesundheitssystem?

Jeder Mensch hat in Bezug auf seine Gesundheit eigene Bedürfnisse. Nach Ansicht der Experten sollte der Versicherungsschutz immer auf die jeweilige Lebenssituation angepasst werden. Ein einheitlicher Leistungskatalog berücksichtigt individuelle Wünsche aber nicht, darüber hinaus besteht das Risiko, dass dieser zugunsten einer Beitragssenkung weiter reduziert wird. In der Konsequenz würden Einzelne ihren Versicherungsschutz durch Zusatzleistungen deutlich aufwerten – das Ziel, die Zwei-Klassen-Medizin abzuschaffen, könne nicht erreicht werden, sondern im Gegenteil mag das Risiko sogar noch zusätzlich größer werden. Je mehr Leistungen die einheitliche Versicherung streicht, desto mehr Zusatzversicherung würden in der Folge angeboten.
Darüber hinaus gehen die Experten nicht davon aus, dass eine Vereinheitlichung zu einer Beitragsentlastung führen wird. Das Langlebigkeitsthema finde hierbei deutlich weniger Berücksichtigung als dies heute bereits bei der privaten Krankenversicherung der Fall ist.

Ziele für die Zukunft

Das Thema Gesundheit bietet für Makler und Berater ein großes Spektrum an Chancen. Eine umfassende Beratung ist wichtig, um eine vernünftige, bedarfsgerechte Absicherung für die Gesundheit zu erhalten. Zunehmende Bedeutung erhält der Bereich betriebliche Krankenversicherung. Eine betriebliche Absicherung lohne sich sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber, angesprochen sind hierbei nicht nur große Unternehmen, sondern auch kleine und mittelständische Betriebe.
Einen immer größeren Stellenwert nehmen bei den privaten Krankenversicherungen zudem Gesundheitsservices sowie das Thema Digitalisierung ein. Heutzutage sollte es zum Beispiel selbstverständlich sein, eine Versicherung auch online abzuschließen oder Rechnungen per App einzureichen.