28.11.17

Hausratversicherung – So haben Sie es im Schadensfall einfacher!

    Schaden in der Hausratversicherung – und nun?

    Das können Sie tun, um im Schadenfall besser handeln zu können

    Der Schaden ist eingetreten und Sie haben das auch schon Ihrer Versicherung gemeldet. Was nun? Denn nicht nur die Meldung muss erfolgen – Sie müssen ja auch mitteilen, was genau Sie ersetzt haben müssen.

    Bei Schäden am Haus – wenn also Reparatur- oder Ersatzleistungen durch die Hausratversicherung getragen werden sollen – übernimmt diese Auskunft der Kostenvoranschlag durch den Handwerker.

    Unser Versprechen

    Nur ausgewählte und geprüfte Produkte auf moneycheck.de

    • Unverbindliche Anfragen und Vergleiche
    • Keine versteckten Gebühren
    • Beste Preis/Leistung

    Aber wie weisen Sie den Schaden bei entwendeten Gegenständen nach?

    Bei Neuerwerbungen vielleicht gar kein so großes Problem. Die meisten heben ihre Kaufbelege schon wegen der Garantie für mindestens ein Jahr auf.

    Aber was ist mit Großmutters altem Silber?

    Bei einem Brand kann das noch dramatischer ausfallen. Denn dann müssen neben den kleinerer Sachen auch Schränke, Betten, Bilder, etc. nachgewiesen werden.

    Regelmäßig gehen hier Schätzungen von Geschädigten und der Versicherung auseinander.

    Unsere Tipps, damit Ihnen im Zweifel der Nachweis besser gelingt.

    Fotos von Wertgegenständen und der Einrichtung

    Denkbar einfach: Fotos zeigen, was Sie besitzen bzw. besessen haben. Digitale Technik macht die Aufnahmen preisgünstig und einfach.

    Dabei kommt es nicht auf die Qualität der Bilder an.
    Vielmehr ist entscheidend: Die festgehaltene Sache ist gut zu erkennen. Besonders auch der Zustand, denn daran kann unter Umständen ein Zeitwert höher oder niedriger bemessen werden.

    Machen Sie die Bilder also möglichst nicht in dunklen Abendstunden. Aber auch nicht im Einfluss von direktem Sonnenlicht oder Gegenlicht. Eine möglichst neutrale Abbildung reicht in der Regel aus.

    Die richtige Aufbewahrung

    Natürlich müssen Sie die Bilder an einem Ort aufbewahren, an dem Sie auch nach einem Einbruch oder einem Feuer Zugriff haben. Es nützt nichts, wenn alles auf der Kamera gespeichert war – aber gerade die nun weg ist.

    Fragen Sie lieber Verwandte oder gute Freunde, ob Sie die SD-Karte bei Ihnen lagern dürfen. So haben sie im Ernstfall Zugriff auf die Daten.

    Auch Fotos in der Cloud sind eine Lösung. Nun nicht gerade auf Facebook. Aber es gibt auch datensichere Möglichkeiten, Bilddaten online zu speichern. Da haben Sie dann Zugriff von überall her.

    Tipp: Sichern Sie auch Einkaufs-Bons gleich mit!

    Ein Foto mehr – und Sie haben den ursprünglichen Wert Ihres Besitzes gleich mit dokumentiert. Per Handy-Kamera geht es besonders schnell. Und Sie können lange auf die Daten zurückgreifen.

    unser Tipp:

    Kombiversicherung Hausrat Haftpflicht: