unterstützt von Peter Escher

  • Geburt 1954
    28.06.1954 in Weißwasser geboren
    "Ich war Einzelkind..., leider. Vielleicht habe ich meine Eltern zu sehr gestresst."
  • Oberschule 1961 – 1971
    In den zehn Schuljahren hatte ich nur eine "4" auf dem Zeugnis: in Betragen (vierte Klasse)
  • Lehre Elektromonteur mit Abitur 1971 - 1974
    "Eine tolle Zeit. Wobei ich in der Zeit mehr Discjockey als Elektriker war."
  • Grundwehrdienst NVA 1974 - 1976
    Ich habe mich um die Kulturprogramme gekümmert. Kurz vor der Entlassung wurde ich noch zum Soldaten degradiert, wegen Befehlsverweigerung und unerlaubter Entfernung von der Truppe."
  • Sprecher bei Radio DDR 1976 - 1986
    "Endlich hatte ich meinen Traumberuf! Sprecher, Reporter, Moderator."
  • Fernstudium Journalistik 1978 - 1983
    Abschluss Diplom-Journalist
    "Drei Tage im Monat - neben meiner Arbeit beim Radio – hat mir diese Rotlichtbestrahlung völlig gereicht."
  • Ausstieg beim DDR-Runkfunk 1986
    "Ich musste dringend vom Nachrichten-Mikrofon weg, wollte nicht mehr länger lügen."
  • Programmgestalter 1986 - 1987
    im Künstlerclub "Die Möwe"
    "Jazz- und Chansonkonzerte, Kabarettabende organisieren, klasse!"
  • Sprecher bei DT64 1988 - 1989
    Eine tolle Zeit, gemeinsam Susanne Daubner und Jens Riwa. Beide sind heute Tagesschau-Sprecher.
  • Flucht in die BRD 1989
    "Vier Wochen voller Hoffen und Bangen, gemeinsam mit Tausenden anderen DDR-Bürgern, im Flüchtlingslager Budapest. 10. September '89: Ausreise, endlich frei!"
  • Radio Primavera 1989
    "Schon zwei Tage nach der Flucht habe ich in Aschaffenburg bei einem kleinen Radiosendern vorgesprochen und wurde direkt als Morgenmoderator engagiert... Yeah, I'm so happy!"
  • Vertreter für Jeans 1990
    "Um das knappe Familienbudget etwas aufzubessern, habe ich neben meiner Arbeit am Mikrofon noch Jeans vertieben. Sehr einträglich, aber auf Dauer nichts für mich begeisterten Radiomann."
  • Radio Luxemburg 1990 - 1992
    "Der RTL-Chefredakteur bietet mir einen Job als Nachrichtensprecher und -redakteur an. Beim Lieblingssender meiner Jugend, auf den vier fröhlichen Wellen, in der ledendären Villa Louvigny im Herzen von Luxemburg. Wahnsinn!"
  • RTL Hans Meiser 1992
    "Glück muss man haben. Ich treffe zufällig Hans Meiser und erfahre, dass er fürs RTL-Fernsehen Deutschlands erste tägliche Talkshow plant. Ich werde einer seiner ersten Redakteure"
  • MDR „Ein Fall für Escher“ 1995 - 2013
    "Hans Meisers Firma creatv produziert den Piloten für einen 45-minütige Ratgebersendung. Der MDR interessiert sich für das Format, unterschreibt für zehn Sendungen. Weil die Zuschauer sofort begeistert sind, werden weitere 15 Folgen nachbestellt. Am Ende sind es 850 (!) Ausgaben vom MDR-Ratgeber "Ein Fall für Escher".
  • Goldene Henne 2005
    "Auszeichnung mit dem Publikumspreis Goldene Henne in der Rubrik 'Beste Fernsehmoderation'..., vor den Superstars Gottschalk, Jauch, Pflaume... Nicht schlecht, oder?"
  • „Peter Escher Stiftung“ 2002 - 2013
    "Wir haben fünf gesunde Kinder, das ist kein Verdienst, das ist ein riesiges Glück. Aus Dankbarkeit gründe ich die 'Peter-Escher-Stiftung für Kinderkrebsforschung in Mitteldeutschland. Wir sammeln insgesamt mehr als 1,5 Millionen Euro für Forschungsprojekte in Leipzig, Dresden, Halle, Magdeburg und Jena."
  • „Goldene Henne Charity“ 2009
    "Für das ehrenamtliche Engagement erhalte ich meine zweite Goldene Henne. Herzlichen Dank im Namen der vielen Unterstützer!"
  • Spur der Täter 2010
    "Eine spannende Reportagereihe. Wir zeigen anhand echter Kriminalfälle, wie die Ermittler schwere Verbrechen aufgeklärt haben, wie sie Mördern, Brandstiftern, Erpressern oder Vergwaltigern auf die Spur gekommen sind."
  • „Meine zweite Chance“ 2014 - 2015
    "Die Idee für dieses Mut machende Reportageformat hatte ich selbst. Darin porträtierte ich Menschen, die durch Unfall, Krankheit, Pleite quasi über Nacht aus der Lebensbahn geworfen wurden... Die aber nicht am Boden liegen bleiben, sondern wieder aufstehen und die neue Situation annehmen und großartig meistern. Ich durfte 40 echte Kämpfer vorstellen. Schade, dass der MDR das Format aus Quotengründen abgesetzt hat."
  • „Mutcamp“ 2016
    Moderator der MDR-Sendung „Mutcamp“ - eine Sendung über XXX.
  • Escherhilft.de 2015 - 2016
    "Online-Rechtsberatung, Fälle aufgreifen, klären, helfen. Wir haben zuviel gewollt, zu aufwändig produziert. Und ich habe meinen Geschäftspartner zu viel vertraut, ihn zuwenig kontrolliert. Der schwerste und teuerste Fehler in meinem mehr als 40-jährigen Berufsleben."
  • „moneycheck.de“ 2017
    "Menschen in Lebens- und Rechtsfragen beraten, sie vor miesen Maschen warnen und ihnen durch Vergleichen helfen, bares Geld zu sparen, darum geht es bei unserem neuen Online-Ratgeber. Mit neuen, ehrlichen Partnern, die seit mehr als zehn Jahren im Internet erfolgreichen sind.

Verbraucherhilfe

Ich bin Peter Escher, MDR-Moderator und -Reporter. In 850 Ausgaben „Ein Fall für Escher“ habe ich für die Verbraucher gekämpft…, ihnen Rat gegeben, sie vor Betrugsmaschen gewarnt und in mehr als 1.000 Fällen geholfen. Seit dem Sendestart 1995 erreichte „Ein Fall für Escher“ bundesweit rund 500 Millionen Zuschauer.

Den MDR-Ratgeber gibt es zwar nicht mehr, dennoch erreichen mich jeden Tag unzählige Hilferufe. Menschen berichten mir über ihren Ärger mit Behörden, Baufirmen oder Versicherungen, über Ärztepfusch und Abzocke. Viele von ihnen möchten von unseren hochspezialisierten Anwälten einen raschen und verlässlichen Rechtsrat…, ohne dafür erst eine Kanzlei aufsuchen zu müssen. Bei größeren Probleme können unsere Juristen die Ratsuchenden gern mit erfahrenen Fachanwälten und Gutachtern zusammenbringen.

www.moneycheck.de ist eine Informationsplattform, die Ratsuchenden schnell und verlässlich Rat und Hilfe vermittelt.

www.moneycheck.de ist aber auch ein Vergleichsportal, das dabei hilft, Geld und Zeit zu sparen.

Danke für Ihr Vertrauen!